Yesterday – 11.07.2019

So may I introduce to you / The act you’ve known for all these years …

The Beatles

Ich will es gar nicht erst verheimlichen. Ich bin begeistert aus dem Kino gekommen und ich werde mir Yesterday auch auf jeden Fall noch einmal ansehen (dann mit englischem Original-Ton). Denn Yesterday ist ein wunderbarer Film, der aus einer kleinen und absurden Idee einen großartigen Kinoabend zaubert. Ich will jetzt nicht das völlig abgegriffene Bild vom Schmetterling, der das Wetter beeinflusst, zitieren. Denn es würde dem Film nicht gerecht werden. Er ist fantastisch, lyrisch und mitreißend. Auf die beste Art, die Kino zu bieten hat.   

Um das größte Lob gleich loszuwerden: Es gibt für mich ein einziges Argument, warum dieser Film eine ganz besonders herausragende Stellung in diesem Kinojahr hat. Er verzichtet vollständig auf Erklärungen. Er streicht 13 Beatles-Alben aus der Welt und versucht nicht einmal zu beschreiben, warum das passiert ist. Das ist so unglaublich gut, denn so fällt es dem Zuschauer viel leichter, mitzufühlen. Gerade dieser Moment ist es, der Yesterday so besonders macht. Außer der Hauptfigur erinnert sich nur noch der Kinozuschauer an das, was fehlt. An Songs wie „Penny Lane“, „Help“ und natürlich „Yesterday“. 

Warum ich mir den Film noch einmal ansehen würde

Yesterday bietet dem Zuschauer eine einzigartige Gelegenheit: Er kann, wenn er sich darauf einlässt, die Beatles-Songs neu entdecken und für sich selbst feststellen, was ihm fehlen würde. Denn dieser Film ist kein Musical wie „Mamma-Mia“, bei dem die Story eigentlich nur existiert, um zum nächsten Song zu kommen. Er verzichtet auch auf jeden biographischen Ansatz, wie ihn „Rocketman“ oder „Bohemia Rhapsody“ umsetzen. Die Erkenntnis des Filmes ist nicht „Ach, so ist es zu dem Song gekommen.“ Die Magie liegt in dem Gedanken „Ja, ich würde auch nicht auf Yesterday verzichten wollen.“ Das ist hervorragendes Erzählkino. 

Was mich davon abhalten könnte, den Film noch einmal zu sehen

Es gibt wirklich wenig, was ich nicht mag. Ich hatte große Erwartungen an den Film und nicht alle wurden erfüllt. Ich dachte mir, Danny Boyle als Regisseur (Slumdog Millionär) sowie Autor Richard Curtis (Tatsächlich Liebe) – das kann nur ein großartiger Film werden. Das stimmt auch zu weiten Teilen. Aber es gibt zwei Punkte, die ich nicht mag. 

Zuallererst: Das Ende. Der Film scheitert tragisch beim Versuch, die Story zu einem würdigen Ende zu bringen. Es ist leider zutiefst klischeebeladen, langweilig und in der Konsequenz völlig unangemessen. Das war nichts. Leider. 

Und ich hätte mir ein wenig mehr Spaß an den positiven Seiten der Story gewünscht. Der Gewissenskonflikt, sich mit fremden Federn zu schmücken und darauf seinen Erfolg aufzubauen, der ist wichtig für die Moral des Films. Aber ein wenig mehr Spaß hätte die Hauptfigur dennoch haben können. Als Straßenmusiker endlich Erfolg zu haben, das ist nicht nur belastend. Davon bin ich überzeugt.  

Story 

Es gelingt diesem Film wunderbar, die Entwicklung der Figuren in diesem eigentlich völlig unglaubwürdigen Setting, nachvollziehbar zu gestalten. Das ist eine wirklich große Leistung, denn jede Alien-Invasion und jede romantische Liebeskomödie ist glaubwürdiger, als diese Story. Auf einmal fehlen die Songs der Beatles im kollektiven Gedächtnis. Einfach so. Das ist – und ich liebe es, dies hier schreiben zu können – im besten Sinne an den Haaren herbeigezogen.

Der Film fühlt mit seinen Figuren und schafft es immer wieder überraschend und im besten Sinne, warmherzig zu sein. Bis auf die ätzend ehrliche Musik-Managerin bringen alle Figuren ihre eigene Biographie und nachfühlbare Emotion mit. Das fügt sich so zu einer geradlinigen Storyline die in ihrer differenzierten Ausarbeitung in diesem Kinojahr einzigartig ist. Und die emotionale Einbettung des Auftritts von Jack Malik am Strand in England ist ein wirklich genialer Akt des Storytellings. Alleine für diese bittersüße Szene lohnt sich der Kinobesuch. 

Fazit

Solche wunderbaren Filme sind selten geworden im Kino. Die Kombination aus tollen Darstellern, einer unaufdringlichen aber stets präsenten Regie und einer hervorragenden Storyline ist wirklich begeisternd. Dafür verzeihe ich auch das etwas nervige Ende. 

Bildrechte:  Universal Pictures Germany

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.