Daddy’s Home 2 – 07.12.2017

Ich hatte mir für diesen Film eigentlich schon die passende Stimmung zurechtgelegt.

Ich war mir ganz sicher, dass „Daddy’s Home 2“ eine gute Gelegenheit sein würde, mich über merkwürdige amerikanische Comedys zu Weihnachten zu echauffieren.

Ich war mir ganz sicher. Wirklich.

 

Aber es kam ganz anders. Ich hatte Spaß. Der Film hat Tempo, Witz und an vielen Stellen gewinnt er sogar der Christmas-Comedy einige neue Aspekte ab. Das hat mich wirklich überrascht. Und nein, ich hatte weder zu viel Glühwein noch war etwas zweifelhaftes im Weihnachtspunsch.

Ein besonderes Highlight ist natürlich der Auftritt von Mel Gibson. Er ist der Sprengstoff für das harmonische Weihnachten. Wie ein Blizzard pflügt er durch das eigentlich so gut geplante Weihnachtsfest. Und genau daraus zieht „Daddy’s Home 2“ seinen Witz: Wenn Gibson mit einem einzigen Blick ganze Ehen in Frage stellt und Mark Wahlberg wie einen verweichlichten Vorschüler aussehen lässt. Es macht einfach Spaß ihm dabei zuzusehen und ich habe auf jede neue Szene mit ihm gewartet.

Das lässt mich dann auch vergessen, dass sowohl Will Ferrell als auch John Lithgow es einige Male geradezu schmerzhaft überziehen. Der Film hat es nicht nötig, dass sich Vater und Sohn am Flughafen abknutschen. Das ist billige Effekthascherei, die allerdings in US-Komödien wohl leider sein muss. Der Konflikt zwischen den Großvätern die ihre Kinder mit reinziehen, ist da viel interessanter und lustiger.

Erstaunlich großartig wird der Film in den ruhigen Momenten, wenn die emotionalen Fassaden Risse bekommen. In Situationen, in denen die Kinder erkennen das ihre Väter Menschen sind und sich in deren langen Leben auch so einige Stolpersteine und Fehltritte angesammelt haben. Hier ist die Story wirklich anrührend.

Zuletzt: Natürlich kommen alle notwendigen Weihnachts-Klischees drin vor. Das beginnt bei der Musikauswahl und endet bei den ritualisierten Weihnachtsbesorgungen. Es bleibt halt eine in Hollywood designte Weihnachts-Comedy. Aber eine, die mir großen Spaß gemacht hat. Ganz gegen meine Erwartungshaltung.

 

 

Bildrechte: Paramount Pictures Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.