Bumblebee – 20.12. 2018

A robot is a girls best friend

Ich hätte es wirklich nicht für möglich gehalten. Eher hätte ich daran geglaubt, dass die Avengers einen Gastauftritt in „Downtown Abbey“ bekommen und Harry Potter drei Billboards Outside Hogwarts aufstellt. Ist es wirklich möglich, aus diesem totalen Metallschrott der Transformers-Serie einen guten Film zu machen? (Ja, ich habe mich bei diesen Zeilen auch ein wenig gegruselt. Die Begriffe „gut“ und „Transformers“ in einem Satz, ohne sarkastisch zu sein – oh Mann.) Ich hatte einen, im besten Falle vergnüglichen, Action-Film erwartet. Stattdessen ist Bumblebee ein anrührender, emotionaler und sehr gut erzählter Film über eine 18-jährige Frau, die sich in ihrer eigenen Familie fremd fühlt. 

Natürlich gibt es immer noch die absurd-albernen Transformers-Szenen in denen sich die Roboter beschießen, schlagen, Gliedmaßen abreißen und so weiter. Sonst würde der Film ja auch nicht Bumblebee sondern LadyBird heißen. Genau das ist übrigens die wirklich beeindruckende Leistung des Filmes. Er beweist, dass sich sogar mit Spielzeug eine wirklich spannende und emotionale Geschichte erzählen lässt, ohne das Transformers-Universum zu verlassen. Der Film passt in die Reihe und ist gleichzeitig der einzige Teil, der nicht absurd, sexistisch, militaristisch und sinnbefreit ist. 

© Paramount Pictures

Was mir gefällt

Zuallererst finde ich den Mut der Filmemacher richtig beeindruckend. Sie erzählen den Bumlebeeals eine Mischung aus „Nummer 5 lebt“ und „About a Boy“. Die Hauptfigur Charlie Watson sucht keinen Roboter, um die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Das wäre der übliche Plot für einen Transformers-Film irgendwo zwischen Teil 1 und 5. Sie sucht nach Vertrauen, nach Verständnis und nach einem Freund. Diese Anforderungen sind eigentlich vollständig inkompatibel mit dem dämlichen Hau-Drauf-Roboteruniversum. Doch es funktioniert. Das ist wirklich beeindruckend.

© Paramount Pictures

Was mir nicht gefällt

Nur ganz wenige Teile dieses Films haben mich nicht mitgenommen. Die Action-Szenen im All haben bei mir böse Befürchtungen aufkommen lassen, der Film drohe wieder in die alten Zerstörungsmuster zerfallen. Da muss man halt durch. Die Szenen sind für den Film auch nicht notwendig, aber wohl für die Transformers-Fans die Teil 5 für einen unterhaltsamen Film halten, weil Robo-Dinos die Feuer speien können darin vorkommen. Kann man bei dem Franchise wohl nicht anders lösen. Kloppende Roboter im All gehören zur DNA dieses Filmuniversums. Aber alles übrige ist wirklich gut. 

© Paramount Pictures

Story 

Wie unaufgeregt und undramatisch es Travis Knight als Regisseur gelingt die Welten einer 18jährigen Frau inklusive ihrer Konflikte mit Mama, Stiefvater und kleinem Bruder mit einem mehrere Meter hohen Transformer zu verbinden, der den Großteil des Filmes kein Wort spricht, das ist wirklich sehenswert. Es sind die Klischees, die hier ausgelassen werden, die Bumblebee vom Genreeinerlei zu einem wirklich sehenswerten Film reifen lassen (Sorry, wenn ich mich noch einmal direkt einmische. Aber habe ich das wirklich geschrieben? Ein gereifter Transformers-Film? Ach du meine Güte. Das habe ich nicht für möglich gehalten.). Und Hailee Steinfeld ist übrigens wirklich eine Entdeckung in diesem Film. Mehr als es Megan Fox in den Filmen je gewesen ist. Vor allem jetzt, wo mir die sexistischen Michael-Bay-Kamerafahrten wieder in den Sinn kommen. 

© Paramount Pictures

Fazit

Es ist wirklich überraschend. Aber ich kann nur sagen, der Film ist wirklich gut und einer der besten Blockbuster-Filme 2018. Er ist emotional, mitreißend und hat gute Actionszenen ohne zu viel Metallschrott. Die Darsteller bringen eine wirkliche Tiefe in den Film und nicht jede Wendung der Story ist schon ewig vorher erkennbar. Bumblebee ist wirklich erstaunlich und bemerkenswert gute Kinounterhaltung.  

Bildrechte: Paramount Pictures Deutschland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.