Deadpool 2 – 17.05.2018

Sie finden das geschmacklos? Ich finde es lustig!

Eigentlich hätte ich an dieser Stelle sehr gerne gesagt: „Leck mich am Arsch ist der Film durchgeknallt“. Was sich in einer seriösen Kinokritik natürlich nicht gehört. Aber bei Deadpool2 wäre es schon ganz passend. Denn für das ach so klinisch reine und hochglanzpolierte Marvel Cinematic Universe (MCU) ist auch dieser Deadpool Film ein herzhafter Tritt zwischen die Beine.

Ja, ich finde das großartig. Die Respektlosigkeit von Deadpool ist zurück und er treibt es härter, wilder und noch rücksichtsloser. Der Film macht also genau das, was Teil 1 bereits so besonders gemacht hat und treibt es weiter auf die Spitze. Der Film ist lustig, brutal und an manchen Stellen heftig blutig. Und dennoch, „ja, leck mich am Arsch“, ist er frei ab 16 Jahren. Das muss ich wohl nicht verstehen, war aber auch bei Teil 1 schon so. Begründung der FSK: Die Gewalt ist überzeichnet und als comicartig anzusehen. Ja, und blutig und manchmal auch echt widerlich. Aber so ist die Filmreihe halt.

 

Story

Hier ist es wirklich schwer spoilerfrei zu bleiben, dann Deadpool2 hat einen wirklich spannenden Ansatz an die Superheldenstory heranzugehen. Ich versuche es dennoch, ohne inhaltlich etwas über den Film zu verraten. Wichtig ist auch diesmal, dass Deadpool sich jeglicher übergeordneten Verantwortung entzieht. Es geht nicht darum die Welt zu retten oder eine Katastrophe zu verhindern. Er will in seinem Leben Ordnung schaffen, was ihm wie in Teil 1 eher mäßig gelingt. Sehr lustig sind übrigens die deutlichen Anlehnungen und Crossover-Momente mit X-Men. Sogar bei den Storymotiven wird fleißig persifliert und ironisiert. Es ist wirklich ein Fest. Und natürlich gibt es wieder ganz besondere end-credit-scenes. Unbedingt sitzen bleiben!

Regie und Schauspieler

Die Regie lässt Deadpool einfach freien Lauf. Alles ordnet sich diesem völlig chaotischen Charakter unter. Die Frage ist hier, ob die Schauspieler einfach von einer Szene zur nächsten schlittern oder gar schon im freien Fall Richtung Ende sind. Sie machen ihren Job engagiert und mit vollem Körpereinsatz. Aber gegen den rot-schwarzen Superhelden kommt wirklich keiner an. Und das, obwohl Deadpool diesmal seine Maske gefühlt nur zwei- oder dreimal abnimmt. Umso krasser ist das Drumherum.

 

Fazit

Deadpool2 ist ein Film, der schlicht und einfach liefert, was von ihm erwartet wird. War Teil 1 noch eine überraschende Neuerung die ich Marvel kaum zugetraut hätte, so ist der aktuelle Teil im besten Sinne „more of the same.“ Er ist unangepasst und launisch und lustig und brutal und sinnlos und erfolgreich – alles zugleich. Nein, ich habe mich nicht gefragt warum Deadpool nicht bei Infinity War dabei gewesen ist. Obwohl, jetzt wo ich darüber nachdenke … Das hätte wirklich heftig werden können! „Heilige Scheiße!

 

 

 

 

Bildrechte: Twentieth Century Fox